Apples iOS 7 deutet auf Boom für tragbare Technologie hin

Wer Apples Keynote zur Entwicklerkonferenz WWDC mitverfolgt hat, der wird die vielfältigen Hinweise auf zukünftige Schnittstellen zu tragbarer Technologie im mobilen Betriebssystem iOS 7 bemerkt haben. Während bisher Gadgets wie das Nike Fuelband oder Jawbones Up eigene Apps benötigten, um die Bewegungen des Nutzers ihren Systemen hinzuzufügen, bietet Apple mit zwei elementaren Bluetooth Features ab Herbst völlig neue Möglichkeiten der Datensammlung mit tragbaren Geräten bzw. Technologie in Kleidung: den Apple Notification Center Service (ANCS) und den Preservation and Restauration Service.

Mit diesen beiden Services können zum einen Push Notifications von iOS an ein über Bluetooth verbundenes Gerät gesendet werden. Zum anderen können über Bluetooth Daten zu einer App auf dem iPhone oder iPad passiv gesammelt werden. Wir können Tom Emrich komplett folgen, wenn er hierin einen grossen Schritt in Richtung wearable tech erkennt:  Apple positioniert sich als ein Hub für smart devices – eine Offenheit, die das Unternehmen in dieser Art bisher eher selten an den Tag legte. Für alle Fans des Quantified Self und insbesondere Hersteller von wearable tech eine äusserst positive Nachricht.

Data Science – Die harte Realität

Derzeit wird viel über das interessante und spannende Leben eines Data Scientist bzw. Data Engineers geschrieben: scheinbar einer der gefragtesten Berufsbilder überhaupt: im Silicon Valley werden Traumgehälter bezahlt; alle reissen sich um die Datenwissenschaftler.

Wie aber sieht sich der Data Engineer selbst? Wie Josh Wille, Clouderas Senior Director of Data Science, im MIT Technology Review meint,  stellt sich der Job aus Sicht eines Data Scientist eher ernüchternd dar: ein Grossteil der Zeit muss damit verbracht werden, Daten aufzuräumen und zu strukturieren. Diese eher administrativ zu nennenden Tätigkeiten sind Bedingung für die Kür: den Erkenntnisgewinn.

“I’m a data janitor. That’s the sexiest job of the 21st century,” he says. “It’s very flattering, but it’s also a little baffling.”