Kooperation der Beratungsunternehmen mm1 und Datarella zur Erschließung von datenbasierten Geschäftspotenzialen im Internet der Dinge

Stuttgart/München, 11. November 2016- Datarella, das Beratungsunternehmen für Datenbasierte Digitale Transformation und mm1, die Beratung für Connected Business, haben eine Kooperation geschlossen und bieten damit ein komplementäres Leistungsangebot in den Themenfeldern Data Thinking/Big Data und Connected Business/IoT an.

Datarella und mm1 besitzen Expertenwissen und unterstützen bei der systematischen IoT-Technologie- und Plattformauswahl, bieten Prototypisierung von IoT-Cloud-Anbindungen an oder ermitteln Big Data Hero Use Cases.

„Daten sind das ‚Rohöl des 21. Jahrhunderts‘ – zusammen haben mm1 und Datarella die erforderliche Expertise, die es unseren Klienten ermöglicht, Daten als Rohstoffquelle zu erschließen und damit neue Wertschöpfung zu ermöglichen“,

erklärt Laurenz Kirchner, Partner bei mm1.

„Wir haben den Anspruch, unsere Klienten zu Connected Business Champions und damit dauerhaft wettbewerbsfähig zu machen. Diesen Anspruch können wir durch die Kooperation mit Datarella noch besser erfüllen.“

Das Beratungsangebot von mm1 wird durch die Fähigkeit von Datarella ergänzt, IoT-Plattformdienste und IT-Architekturen für die Erschließung von datenbasierten Geschäftspotenzialen umzusetzen.

„Digitale Transformation bedeutet in erster Linie eine Menge Daten. Die Herausforderung für Unternehmen besteht im Aufbau einer leistungsfähigen und skalierbaren Dateninfrastruktur und der anschließenden Entwicklung skalierbarer Anwendungen. mm1, eine führende Beratung für Connected Business, ist für Datarella der ideale Partner, um unsere Kompetenz in der Entwicklung datenbasierter Produkte ausspielen zu können, Big Data Systeme zu konzipieren, zu entwickeln und aufzubauen“,

so Joerg Blumtritt, Datarella Geschäftsführer.

Über Datarella GmbH
Die Datarella GmbH wurde im August 2013 von ihrem Geschäftsführer Joerg Blumtritt sowie Kira Nezu, Yukitaka Nezu und Michael Reuter gegründet. Datarella ist das Beratungsunternehmen für Datenbasierte Digitale Transformation. Aufbauend auf den Unternehmensbereichen Big Data Solutions, Blockchain Solutions und IoT Solutions bietet Datarella eine Full Service Beratung inklusive Entwicklung, Umsetzung und Vermarktung datenbasierter Produkte und Services. Kooperationspartner von Datarella sind u.a. die Unternehmensberatung mm1, die European Space Agency, die BayBG, Ethereum und die Serviceplan Gruppe. www.datarella.de

Über mm1
mm1 ist die Unternehmensberatung für Connected Business. Mit rund sechzig Beratern unterstützt mm1 große Unternehmen bei der digitalen Transformation und gestaltet Produkte und Prozesse für eine zunehmend vernetzte Welt. Das Beratungsangebot reicht von der Entwicklung von Connected Business Strategien und Geschäftsmodellen bis zur Sicherstellung der effizienten operativen Umsetzung. Renommierte Unternehmen aus den Branchen Telekommunikation, Medien, Unterhaltungselektronik, Finanzdienstleistung und Automobilbau zählen zum Kundenkreis von mm1.Das Unternehmen wurde 1997 gegründet und hat seinen Firmensitz in Stuttgart.
www.mm1.de

Big Data, Blockchain, IoT: Das Ende asymmetrischer Information

Principal-Agent-Probleme, Moral Hazard, Public Choice Probleme und einige andere bekannte große betriebs- und volkswirtschaftliche Herausforderungen stellen seit den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts einen relevanten Teil der jeweiligen Fachgebiete dar. James McGill Buchanan erhielt für seine ökonomische Theorie des Staates 1986 den Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften. Anlässlich derselben Preisverleihung im Jahr 2016 an Oliver Hart und Bengt Holmström, die für ihre Arbeiten auf dem Feld der Vertragstheorie ausgezeichnet wurden, werfen wir einen Blick auf die aktuelle technologische Realität, in der IoT, Blockchain und Big Data die oben genannten Herausforderungen lösen und das Forschungsfeld obsolet machen.

Der Begriff Big Data steht nicht nur für eine unüberbrückbare Datenflut, die schneller auf uns zuströmt, als dass wir sie schrittweise abarbeiten können, sondern auch für Ubiquitär vorhandene Daten bei jedweden Fragestellungen. Im Zusammenhang mit dem Internet of Things stehen über kurz oder lang in jeglicher Hardware alle Daten über Nutzung des „Things“ sowie über Kontext und Umwelt der Nutzung zu Verfügung. Maschinen werden gewartet, bevor sie kaputtgehen, Menschen werden rechtzeitig vor drohenden Unfällen gewarnt, und passende Empfehlungen werden auf Basis des erwarteten Nutzerverhaltens für zukünftige Produkte und Services ausgesprochen.

Mit anderen Worten: asymmetrische Informationszustände, die die Grundlage für Theorien wie Moral Hazard oder Principal-Agent-Probleme darstellen, wird es zukünftig nicht oder kaum noch geben. Während ohne die genannten Technologien Informationen ungleich verteilt waren, ermöglichen Big Data und IoT gemeinsam mit bestehenden Infrastrukturen wie dem Internet und der praktisch grenzenlosen Verfügbarkeit von Speicherkapazität und Bandbreite auch für das Individuum eine symmetrische Verteilung der Information.

Moral Hazard
Ein wichtiger Aspekt der Informationsasymmetrie besteht im (fehlenden) Vertrauen der Vertragspartner: wenn beispielsweise ein Versicherungsunternehmen ein Auto versichert, muss es davon ausgehen, dass der Versicherungsnehmer weniger sorgfältig mit dem Auto umgeht, als wenn er keine Versicherung abgeschlossen hätte. Dieser Moral Hazard ist der Grund für die Einführung des Selbstbehalts, der zumindest allzu große Nachlässigkeit vermeiden soll.

Jeder ab 1996 gebaute PKW bietet die Möglichkeit, über einen sogenannten OBD (On Board Diagnostic) Adapter, zumindest elementare Daten über die Fahrhistorie zu liefern. Für die Wartung des Fahrzeugs oder auch für die Beweisaufnahme bei Unfällen bieten diese Daten entscheidende Vorteile. Der berühmt gewordener Fall eines Journalisten, der angab, trotz korrekten Fahrverhaltens mit einem Tesla auf freie Strasse stehengeblieben zu sein, konnte durch die Analyse der Fahrdaten widerlegt werden.
Wenn nun diese Fahrdiagnosedaten auch dem Fahrer zu Verfügung gestellt werden, beispielsweise in Form von Apps, die ihn nicht nur auf fallenden Reifendruck aufmerksam machen, sondern ihm auch zeigen, wie er besonders sparsam und umweltverträglich fahren kann, ist die ursprüngliche Informationsasymmetrie aufgehoben. Wenn dann auch noch Werkstattbesuche automatisch geplant und vereinbart werden, weil über die Fahrdiagnose und den Kalender des Fahrers entsprechende Optionen geprüft werden können, erweiterte sich der Kreis der Informationstransparenz um eine weitere Ebene.

Principal-Agent-Probleme
Immer, wenn ein Principal einen Agent anheuert, um eine Leistung zu erbringen, besteht die Herausforderung darin, den richtigen Preis für diese Leistung zu bestimmen. Wird ein aus Sicht des Agents zu niedriger Preis vereinbart, wird er nur das Allernötigste beisteuern und die Gesamtleistung vermutlich darunter leiden. Ist der Preis aus Sicht des Principals zu hoch, wird er den Auftrag nicht erteilen. Der richtige bzw. optimale Preis ist demnach dann zu erzielen, wenn hohe Informationstransparenz bzw. Informationssymmetrie herrscht.

Ein nettes Beispiel zur Verdeutlichung des positiven Effekts von Informationssymmetrie ist die 2014 vom indischen Staat eingerichtete Website, auf der öffentlich und in real time die Büroarbeitszeiten von über 80.000 Verwaltungsangestellten in Neu-Delhi dargestellt werden. Im System werden lediglich Anfangs- und Endzeiten der Büropräsenz ermittelt, aber allein diese Informationen haben die Abwesenheitsrate der Verwaltungsangestellten dramatisch gesenkt.

Blockchain
Informationsasymmetrie führt oft zu mangelndem Vertrauen der Vertragspartner. In der Vergangenheit wurden Verrauensdefizite durch den Einsatz von Treuhand-Institutionen wie Notaren, Treuhandkonten, etc. ausgeglichen. Diese zusätzliche Einrichtung zwingend notwendiger neutraler Dritter ist ein kostspieliges Element in Verträgen: kein Beteiligter will es, alle brauchen es.

Durch den Einsatz der Blockchain – insbesondere durch die systemimmanente Unveränderbarkeit (Immutability) der in der Blockchain enthaltenen Daten, sowie durch den Einsatz von Smart Contracts und korrespondierender Krypto-Währungen wie Bitcoin oder Ether – wird die Funktion des Treuhänders von einer automatisch und autonom handelnden Maschine-zu-Maschine Kommunikation ersetzt. Allein der Ersatz dieser bisher benötigter Vertrauens- und Abwicklungsinstitutionen soll der Finanzindustrie rund ein Fünftel der Kosten der Abwicklung des Geldverkehrs einsparen.

Bringen Big Data, IoT und Blockchain das Ende asymmetrischer Information?

Oliver Hart und Bengt Holmström, der in den 1970er Jahren die Principal-Agent-Theorie mitentwickelte, erhielten den Nobelpreis für ihre Arbeiten zur Optimierung von Verträgen. Dabei spielen insbesondere sog. „unvollständige Verträge“ eine große Rolle – Verträge, die nicht vollständig alle theoretisch entstehenden Vertragssituationen regeln. Diese 100%-Abdeckung wird auch auf Basis der aktuellen technologischen Entwicklung nicht garantiert – aber im Vergleich zur Zeit der Entstehung dieser Theorien bieten die heute verfügbaren Daten und Methoden gänzlich andere, bessere Möglichkeiten der Vertragsgestaltung. Das oben bemühte Beispiel eines Autounfalls stellt sich für den Fahrer, das Unfallopfer, den Versicherer und alle am Unfall Beteiligten heute komplett anders dar, als noch Ende des 20. Jahrhunderts: die heute verfügbaren Daten und Methoden der Analyse lassen nahezu keinen (subjektiven) Ermessensspielraum bei der Beurteilung der Situation mehr zu und ermöglichen so ein a priori gänzlich andersartige Vertragsgestaltung.

Das Zeitalter asymmetrischer Information neigt sich dem Ende zu.

Schüler müssen programmieren lernen

Schüler müssen programmieren lernen – dieser Satz begegnet uns derzeit allen Ortens: Gesche Joost legt uns dies in der ZEIT dar, Klaus Ruß in der FAZ (nur offline verfügbar), auf zahlosen Konferenzen wird es gefordert – kurz: überall dort, wo man sich Gedanken über die zukünftige Wetbewerbsfähigkeit unseres Landes und die Chancen eines jeden einzelnen Berufstätigen macht. Ein Blick über die Landesgrenzen zeigt, dass es „die anderen wieder einmal besser machen“: Programmieren ist seit September 2014 Pflichtfach für alle fünfjährigen britischen Schüler. In der Schweiz sieht der Lehrplan 21 ebenfalls Programmier-Pflichtunterricht für fünfte und sechste Klassen vor

Das Programmieren ist indes kein Selbstzweck: es sollen nicht alle Schüler zu Programmiern ausgebildet werden, so wie nicht alle, die Sportunterricht geniessen, Leistungssportler werden. Das Programmieren soll in einem Alter den Blick auf die Chancen und gleichzeitig Herausforderungen öffnen, die moderne Technologien mit sich bringen. Schlagworte wie Industrie 4.0, Smart Home, selbstfahrenede Autos usw. beinhalten alle die dahinterliegende Technologie, die sich mit dem Begriff Internet of Things, oder: IoT, also der Vernetzung von Dingen untereinander, umschreiben lässt. Dinge, das können Haushaltsgeräte, Autos, Flugzeuge, Türen, Heizungen etc. sein, werden mit einer Kommunikationseinheit ausgestattet und bilden gemeinsam mit anderen Dingen ein Netzwerk. Einige der Dinge werden zusätzlich „smart gemacht“; d.h. sie erhalten eine gewisse „Intelligenz“ die es ihnen ermöglicht, selbständig Entscheidungen zu treffen: beispielsweise weicht das autonom fahrende Auto einem Hindernis aus. In wenigen Jahren werden die meisten der uns umgebenden Dinge Teil des IoT sein. Smartness in Dingen wird für uns selbstverständlich sein, wir werden von den Dingen autonome Entscheidungen verlangen, weil sie unser Leben erleichtern, so, wie wir bereits heute unsere eigenen Telefonnummern nicht mehr kennen, weil sie eingespeichert sind (ein solches Speichern einer Nummer ist zwar nicht unbedingt smart zu nennen, zeigt aber die Bereitschaft des Menschen, technologische Nutzen bereitwilllig zu akzeptieren).

Wir sehen, dass das IoT allgegenwãrtig sein wird. Sobald Menschen individuell von den Vorteilen smarter Geräte überzeugt sind, wollen sie keine anderen Geräte mehr haben. Aber: Wer programmiert die Regeln, nach denen die Dinge im Internet of Things agieren? Wer bringt den Dingen Intelligenz bei? Wer sorgt dafür, dass unser Kühlschrank die ausgehende Butter nachbestellt? Wer kümmert sich um etwaige Störungen im Netzwerk?

Auf absehbare Zeit zumindest müssen wir Menschen dies machen. Wir denken uns sinnvolle Anwendungsszenarien für das IoT aus, wir bauen die entsprechende Hardware und wir denken uns die Algorithmen aus, auf Basis derer die IoT Netzwerke funktionieren. Das bedeutet: der Handwerker von heute ist der IoT-Fachmann von morgen. Die Berufsbilder eines Heizungsinstallateurs, eines Anlagentechnikers oder sogar eines Goldschmieds werden sich signifikant ändern: alle werden früher oder später „intelligente“ Dinge herstellen und miteinander vernetzen. Ja, auch der Goldschmied: er wird Sensoren in seine Ringe, Ketten, etc. einbauen, die beispielsweise Körperaktivitäten ihrer Trägerinnen messen und an das Smartphone senden oder auch direkt eine Telefonverbindung aufbauen.

In den meisten unserer derzeitgen Berufe werden Programmierkenntnisse bzw. ein Verständnis für die Abläufe und Datenströme in Netzwerken vonnöten sein. Daher sind die eingangs genannten Forderungen berechtigt. Auf Forderungen müssen jetzt Taten folgen: aus Reden, Präsentationen und Kamingesprãchen müssen konkrete Projekte in den Schulen werden, die Schüler müssen möglichst schnell im IT-Unterricht praktische Erfahrungen sammeln können: bis Software- und Hardware-Programmierung Pflichtbestandteile des Lehrplans sind, muss dies über freiwillig bzw. zusätzlich organisierte Formen wie Arbeitsgemeinschaften erledigt werden.

Einige gute Beispiele gibt es bereits: hier arbeiten Eltern und Lehrer Hand in Hand, organisieren praktisch orientierte Zusatzangebote, kaufen auf eigene Rechnung Hardware, mit der programmiert wird. Bisher sind uns Einzelbeispiele bekannt – jeweils aus der Taufe gehoben von engagierten Einzelpersonen oder Gruppen an einzelnen Schulen. Hier gilt es anzusetzen: wir brauchen mehr solcher Initiativen, die auf kleinem Raum zeigen, wie einfach es ist, Schülern einen einfachen, spielerischen Zugang zum Programmieren zu geben und sie damit fit zu machen für die beruflichen Herausforderungen der Zukunft.

Wir tragen unseren Teil dazu bei, indem wir mit dem BAYDUINO einen kleinen Minirechner anbieten, der genau in diese Kerbe schlägt: jeder Schüler kann seinen eigenen BAYDUINO besitzen und über die einfache Drag ’n‘ Drop Programmieroberfläche OpenRoberta unseres Partners Fraunhofer Institut Programme schreiben, mit denen er Dinge im Internet of Things steuern kann. Einfacher geht’s nicht.

Wir laden alle engagierten Eltern und Lehrer ein, Kontakt zu uns aufzunehmen und den BAYDUINO kennenzulernen – unser Ziel ist es, bundesweit Schüler aller Schularten ab der 7. bzw. 8. Klasse mit dem BAYDUINO auszustatten und ihnen ein praxisnahes, anschauliches Lernen zu ermöglichen. Sprechen Sie uns an!

Eine Dezentrale Autonome Organisation DAO – Was ist das?

Was ist eine DAO, wie entsteht sie, was unterscheidet sie von herkömmlichen Organisationen und welchen Nutzen schafft sie? In einem ersten Beitrag wolln wir den Begriff der Dezentralen Autonomen Organisation (auch: dezentrale Selbstorganisation) einführen und erläutern.

Die meisten typischen uns bekannten Organisationsformen weisen ähnliche Strukturen auf: sie sind von einer zentralen Einheit, beispielsweise einer oder mehreren Personen oder einem Unternehmen, gegründet worden. Sie werden mit einem Regelsystem ausgestattet, nachdem sie funktionieren (sollen). Struktur und Prozesse bestimmen Zweck, Verhalten umd Wirkung der Organisation. Solange die Umgebung so beschaffen ist und die Umwelt sich so verhält, wie die Leitung es einschätzt, funktioniert die Organisation „nach Plan“. Organisationen dieses Typs funktionieren nach dem Top-Down-Prinzip: die Leitung (Chef, Vorstand, Gremium, etc.) macht Vorgaben und delegiert die Erstellung weiterer Vorgaben an in der Struktur weiter únten befindliche Teilnehmer (Manager, Arbeiter, etc.), die wiederum für die Einhaltung ihrer Vorgaben sorgen (sollen).

Die Kernmerkmale dieser Organisationsform sind Zentralität und Heteronomie, oder Fremdbestimmtheit: nicht der Abteilungsleiter bestimmt und verantwortet letztlich die Geschicke eines Unternehmens, sondern die Geschäftsführung. Im Unterschied zu dieser klassisch-hierarchischen Organisationsform ist die DAO diametral anders strukturiert: sie ist dezentral aufgebaut und funktioniert autonom; d.h. sie steht zwar (beispielsweise über das Intermet) im Austausch. mit anderen – DAOs, Individuen, (klassischen) Organisationen, etc., handelt aber selbständig. Hier eine aktuelle Definition der DAO:

DAO Definition

Eine blockchain-basierte, autonome, dezentral strukturierte nicht-natürliche Organisationseinheit, die ohne jegliche zentrale Weisung selbständig Entscheidungen auf der Basis unveränderlichen Computercodes trifft.

Das der DAO zugrundeliegende Regelset wird durch Mehrheitsentscheidungen der involvierten Teilnehmer aufgestellt und stetig weiterentwickelt. Derzeit werden die originären Regelsets noch von denjenigen Individuen bzw. Organisationen definiert, die DAOs aufsetzen. Zu einem späteren Zeitpunkt soll die Fähigkeit zu einer dezentralen Entscheidungsfindung soweit entwickelt sein, dass die initiale Erstellung von Regularien selbst über dezentrale Entscheidungen läuft.

Da DAOs aus Computercode bestehen, interagieren sie mit der Aussenwelt über Dienstleister, die Entscheidungen transportieren. Eine DAO kann viele unterschiedliche Dienstleister beschäftigen, die verschiedenste Aufgaben erledigen:

Beispielsweise könnte eine imaginäre SonntagsFußballDAO, gegründet von 30 sportbegeisterten Männern in der Nachbarschaft, dafür sorgen, dass ein gemeinsames Fußballspiel automatisch vereinbart wird, sobald mindestens 11 Teilnehmer Sonntags zwischen 15-17 Uhr Zeit haben und vor Ort sind. In diesem Falle müsste ein Dienstleister die Verfügbarkeit der Teilnehmer in ihren Kalendern prüfen und sicherstellen, dass der Fußballplatz frei ist. Eventuell muss die Online-Buchung des Platzes durchgeführt werden. Nachdem mindestens 11 Teilnehmer zugesagt haben, wird allen der Termin in den Kalender geschrieben. Die Kontrolle darüber, dass tatsächlich ein Fußballspiel stattgefunden hat, könnte ebenfalls durch einen Dienstleister geschehen. Hier werden jedoch die Teilnehmer vermutlich genügend Eigeninteresse mitbringen, dies zu bestätigen.

Die jeweiligen Regeln, auf Basis derer die Diensleister agieren, werden smart contracts genannt. Diese mit einer englischsprachigen Beschreibung versehenen Codeschnipsel definieren die Ausführung der Dienstleistung: Zeitpunkt und Dauer, Art und Weise, Lieferergebnis, Zahlungsbedingungen, etc.. Für die Erstellung von smart contracts werden sog. Tokens der jeweiligen DAO benötigt, ein Zahlungsmittel für Interaktionen. Für die an der DAO Beteiligten ist der Einsatz von Tokens typischerweise kostenlos – Teilnehmer ausserhalb des Beteiligtenkreises können sich Tokens mit einer virtuellen Währung wie Ether oder Bitcoin kaufen. Grundsätzlich kann die DAO auch Aussenstehenden die Nutzung vin Tokens kostenlos ermöglichen – die Gebühr für den Erwerb der Tokens ist jedoch gleichzeitig ein Element eines möglichen Geschäftsmodells einer DAO. Im Falle unserer SonntagsFußballDAO ist vermutlich kein Geld im Spiel, da es sich um eine nachbarschaftliche Freizeitangelegenheit handelt. Sogenannte DACs decentralized autonomous corporations, also zu geschäftlichen Zwecken errichtete DAOs, werden sich typischerweise durch den Verkauf von Tokens refinanzieren.

DAOs können grundsätzlich jede denkbare Aufgabe übernehmen bzw Zweck erfüllen. In jedem Fall sind die für herkömmliche Prozesse notwendigen Mittelsmänner (z.B. Rechtsanwälte, Steuerberater, etc.) nicht mehr erforderlich – dies spart Zeit und Geld. Auch die Tatsache, dass eine DAO selbständig entscheidet – ohne einen entsprechende Anweisung durch eine zentrale Instanz anfordern zu müssen, gestaltet alle Prozesse maximal effizient: so kann beispielsweise die Haustür in Abwesenheit der Anwohner durch die Reinigungskraft geöffnet werden, während sie für alle anderen Personen verschlossen bleibt. In diesem Fall findet die tatsächliche Entscheidung in der Haustür selbst statt; dies verdeutlicht die Implikation, die DAOs für das Internet of Things IoT haben. Dazu werden wir in den folgenden Beiträgen noch näher eingehen.

Das Konzept der DAO ist neu. Verständlicherweise widerstrebt es insbesondere Geschäftsleuten sich vorzustellen, dass Unternehmen aus autonom entscheidenden, auf Computercode basierenden Organisationen bestehen und nicht zentral gesteuert werden. Die Blockchain-Technologie, der zunehmende Einsatz virtueller Währungen und die Entwicklung zu immer effizienteren Prozessen werden dafür sorgen, dass DAOs schon bald alltäglich sind. Vielleicht wird dann der Begriff DAO selbst keine Rolle mehr spielen und die aktuell auf dem Markt bekannten spezifischen virtuellen Währungen und Plattformen für smart contracts von anderen, neuen, abgelöst worden sein – für uns besteht allerdings kein Zweifel daran, dass DAOs in absehbarer Zeit die dominante Organisationsform darstellen.

Bei Datarella setzen wir uns daher seit geraumer Zeit mit dem Thema auseinander und arbeiten mit unserem Partner Ethereum an unterschiedlichen Lösungen für den Praxiseinsatz – als Software, wie als Hardware. Unser Anspruch dabei ist: eine DAO muss einen ökonomischen Nutzen bringen, idealerweise kurzfristig. Wenn sie das Thema interessiert und Sie sich einen Meinungsaustausch wünschen, sprechen Sie uns an oder besuchen Sie eines unserer Ethereum Munich Meetups!

Derlei Zusammenkünfte können ungeahnte Kreativität freisetzen, wie diese Science Fiction Kurzgeschichte von Dan Finlay, die ich Ihnen als Einstiegslektüre in das Thema DAO empfehle.

Der BAYDUINO, das Internet of Things und die Blockchain

Als wir im Sommer 2015 die Idee hatten, einen eigenen Microboard-Controller für das Internet of Things zu bauen, war das zunächst nicht viel mehr als die gestaltgewordene Kreativität vieler Gespräche – mit anderen Worten: wir wollten eine der hunderte unserer Ideen in die Tat umsetzen – mit durchaus offenem Ausgang.

Aus unserer täglichen Arbeit mit Big Data Projekten ergaben und ergeben sich zahlreiche neue Geschäftsideen. Die meisten davon werden nach dem üblichen „einmal-darüber-schlafen“ wieder verworfen, andere geistern noch eine Zeit in unseren Köpfen herum und schlafen irgendwann von selbst ein. Nur ganz wenige Ideen bleiben und wollen umgesetzt werden. Der BAYDUINO hat uns alle von Tag 1 angefixt: ein kleiner, einfach aufgebauter Rechner, mit dem man alles Mögliche steuern kann. Dabei so simpel und preiswert, dass schon Schüler mit dem Rechnerlein umgehen und sich selbstãndig Experimente dafür ausdenken können. So können wir viele unserer persönlichen Interessen und beruflichen Spezialgebiete miteinander vereinen: unsere hohe Wertschätzung von „Umsetzung“ im Vergleich zu „Ideen“, indem man praktisches Umsetzen von theoretisch erworbenem Wissen mit dem BAYDUINO übt, indem wir nicht nur in andere Länder blicken und über das staunen, was dort erdacht und entwickelt wird, sondern selbst in die Hände spucken und hier vor Ort ein Stück interessanter neuer Technologie erfinden und bauen, und indem wir das Bedürfnis und die Entwicklung des Marktes mitberücksichtigen, der mit dem Internet of Things eine ganz neue Herausforderung an Hard- und Software sowie das Datenmanagement stellt.

Glücklicherweise kennen wir Hardware-Urgestein Hans Franke  aka „der Große mit dem blauen Hemd“, der die BAYDUINO Idee in eine wunderschöne Hardware umgesetzt hat  – allein wären wir dazu nicht in der Lage gewesen.

Wir können den BAYDUINO also zum einen als eine einfache Hardware zum Lernen begreifen, aber auch als Steuerungsinstrument für das IoT, als eine Art Standard-Werkzeug, das man – vergleichbar mit einem Schraubenzieher – immer gut gebrauchen kann. 

Im Internet of Things kommunizieren Maschinen miteinander. Und damit wir Menschen diese Maschinen verstehen und steuern können, und zum anderen sich keine Unbefugten in nicht für sie bestimmte Kommunikation einmischen und diese manipulieren können, sind diverse Sicherheitsmassnahmen vonnöten.

Ein wichtiger Bestandteil dieser Sicherheitsmassnahmen bildet die Blockchain, die eine für befugte Teilnehmer transparente, unverãnderbare und damit vertrauenvolle Kommunikation ermöglicht. Da wir uns im Rahmen unseres Produkts Data Trust seit geraumer Zeit mit der Blockchain beschäftigen und mit unserem Partner Ethereum an maßgeschneiderten Marktlösumgen arbeiten, können wir das hier erworbene Wissen auch für den Einsatz des BAYDUINO im Internet of Things einsetzen. So schliesst sich der Kreis und die ursprünglich „verrückte“ Idee eine Hardware herzustellen, füllt eine Lücke im Gesamtkontext.

Jetzt heisst es für uns, an den oben beschriebenen  Teilbereichen sauber und konsequent weiterzuarbeiten und im Idealfall wird der BAYDUINO bald ein auf der Blockchain arbeitendes Standardwerkzeug für das IoT sein.

Wir stellen vor: BAYDUINO – Der Baukasten für das Internet of Things

Am gestrigen Montag, 5.10.2015, haben wir auf der Weltausstellung EXPO 2015 den BAYDUINO vorgestellt – unseren neuen Baukasten für das Internet of Things, der mit dem bekannten Arduino und dem BBC Micro Bit kompatibel ist.

Der BAYDUINO ist ein Microboard Controller, mit dem sich Anwendungen programmieren und steuern lassen, die die Welt der Daten mit der Welt der Dinge verbinden. Der BAYDUINO ermöglicht Schülern, interessierten Kindern und Jugendlichen auf einfache Weise Experimente mit Messgeräten und Robotik selbst durchzuführen, zu spielen und ihre Kreativität im Umgang mit der nächsten Generation der Digitaltechnologie zu entfalten.

Im Video erzählt unser CEO Joerg Blumtritt, was man mit dem BAYDUINO machen kann:

Bereits vorinstalliert hat der BAYDUINO Microboard Controller neben seinem Prozessor eine Reihe von Werkzeugen an Bord: Vier Tasten zur einfachen Bedienung (bzw. als Game Controller), Temperatur- und Lagesensor (Gyroskop, Beschleunigung), ein Magnetfeldinstrument („Kompass“) und einen Gestensensor, der eine einfache Eingabe von Befehlen durch Handbewegungen ermöglicht. Über USB kann der BAYDUINO an jeden PC angeschlossen werden. Pädagogische Module wie zum Beispiel ein Bausatz für einen Taschenrechner lassen Kinder und alle Interessierten den Umgang mit digitaler Hardware direkt erfahren und erlernen.

BAYDUINO

Die Spezifikation
– Arduino kompatibler AVR32U4 Controller
– 8×8 LED-Matrix Farbe Rot (optional: Gruen, Blau, Weis, – Bernstein, Orange)
– 4 Taster
– 3-achs Magnetometer
– 3-achs Beschleunigungssensor
– USB-Device Schnittstelle
– SD-Kartenleser
– Micro Bit kompatibler Kartenstecker
– fertig montiert

Die Macher
Der BAYDUINO entsteht im Herzen der Maker-Metropole München. Entwickelt wird die Plattform von Hans Franke, Nils Hitze und Jörg Blumtritt in enger Kooperation mit dem Officine Arduino in Turin, Italien, der internationalen Maker Community und der Datarella GmbH, die zudem für Vertrieb und Marketing verantwortlich ist.

BAYDUINO Crowdfunding Kampagne auf StartNext
Um die zweite Produktionsserie des BAYDUINO finanzieren zu können, haben wir auf der Plattform StartNext eine Crowdfunding Kampagne freigeschaltet, über die es Interessierten möglich ist, den BAYDUINO vorzubestellen und das Projekt im Ganzen zu unterstützen. Wer mehr übern en BAYDUINO erfahren möchte, kann den mutige Löwen gern auf seiner Website besuchen.

Der Mensch und das Internet der Dinge 6: Die Dinge lernen sprechen

Immer mehr Alltagsdinge werden mit dem Netz verbunden. Selbst auf Verbrauchsmaterial wie zum Beispiel Verpackungen können Schaltkreise aufgedruckt werden, die über Funk Informationen wie Herstellungsdatum, Chargen-Nummer oder Temperaturverlauf während der Lagerung austauschen, oder den Kunden anzeigen, wo sich das gesuchte Kleidungsstück in der richtigen Größe im Laden befindet. Die vernetzten Dinge ergeben, zusammen mit den Daten unserer Smartphones ein immer lückenloseres Bild unseres Verhaltens. Daher spricht man auch vom „Internet of Everything“.

Haushaltsgeräte werden über Wifi untereinander und mit dem Internet verbunden. Jede Wifi-Station („Router“) sendet neben ihrem „Namen“ (der sogenannten SSID), die man selbst einstellen kann und an dem man das Wifi-Netz erkennen kann, auch eine eindeutige Kennziffer, die BSSID. Ist der Standort eines Wifi-Senders bekannt, kann man das Wifi-Signal zur Ortsbestimmung in Räumen nutzen. Viele Hersteller bieten zum Beispiel vernetzte Kaffeeautomaten an, die via App über das Smartphone gesteuert werden. Dort kann jede Nutzerin und jeder Nutzer ein Profil hinterlegen, so dass die Maschine Heißgetränke ganz auf das persönliche Profil zuschneidet. Selbstverständlich kann man über die App auch Kaffee nachbestellen …

Ein Beitrag zur „Berührt-Verführt: Werbekampagnen, die Geschichte machten

Featured Image by Nika Robin

Der Mensch und das Internet der Dinge 5: Sozial, lokal, mobil

Unsere Smartphones wissen stets, wo wir uns befinden – satellitengestützt mit GPS oder per Ortung der nächsten Funkmasten. Aber die Ortsbestimmung allein ist uninteressant ohne geeignetes Kartenmaterial. Dienste wie Foursquare, Yelp oder die Karten von Google Maps, Apple, Bing oder der Wikipedia-Schwester Openstreetmaps geben ortsbezogene Empfehlungen. Auf der Suche nach einem Restaurant unterstützen die Kommentare und Kritiken anderer Nutzer unsere Entscheidung. Da unsere Smartphones stets „wissen“, wo wir uns aufhalten, sind lokalisierte, Social Media basierte Systeme als Apps besonders verbreitet.

Werbung wird auch in Zukunft nicht ausschließlich auf Mobiltelefonen laufen. Plakate bleiben sichtbare Zeichen im Außenraum. Allerdings stellen sich auch Außenwerbeflächen immer mehr auf den Kontext der Menschen ein, die daran vorbeilaufen. Zeitgesteuerte elektronische Anzeigen präsentieren uns Angebote je nach Tageszeit. Facial Action Tracking, automatische Erkennung der Mimik, ermöglicht, das Geschlecht, Alter und die Stimmung von Passanten abzuschätzen und Werbung danach gezielt auszuliefern.

Ein Beitrag zur „Berührt-Verführt: Werbekampagnen, die Geschichte machten

Featured Image by Nika Robin

Der Mensch und das Internet der Dinge 3: Wearables als Intermediatoren

Millionenfach verkaufen sich Fitness Tracker auch in Deutschland. Armbänder oder Armbanduhren – Smartwatches – zählen nicht nur unsere Schritte und erinnern uns daran, uns regelmäßig zu bewegen statt ununterbrochen am Schreibtisch zu sitzen. Beim Laufen steuern Tracking-Apps den Rhythmus der Musik, die wir hören, passend zur Schrittgeschwindigkeit. Einige der tragbaren Geräte begleiten uns sogar im Schlaf, messen unsere Bewegungen und die Atmung und können uns gezielt in einer Phase leichten Schlafes wecken, statt uns aus dem Tiefschlaf zu reißen.

Wer Fitness trackt, weiss nicht nur über seine eigen Gesundheit besser Bescheid – er kann auch finanziell profitieren: erste Krankenversicherer bezuschussen Fitnessbänder oder smarte Uhren – oder bieten günstigere Tarife basierend auf erhobenen Daten an.

Ein Beitrag zur „Berührt-Verführt: Werbekampagnen, die Geschichte machten

Featured Image by Nika Robin

Der Mensch und das Internet der Dinge 2: Werbung wird individuell

Alle großen Zeitungsverlage bieten aktuelle Nachrichten auf ihren Websites. Werbung läuft auf sogenannten Bannern, d.h. rechteckigen Anzeigenfeldern auf der Seite. Anders als in den gedruckten Ausgaben, wird die Werbung auf den Web-Sites auf jede einzelne Nutzerin abgestimmt. Das sogenannte Targeting entscheidet in Millisekunden, wer der geeignete Empfänger für Autowerbung oder ein Angebot für Schuhe ist.

Per Knopfdruck das Waschmittel nachbestellen – Zustellung spätestens am nächsten Morgen. Statt teure Supermärkte zu betreiben, zu denen die Kunden einzeln anfahren, hat die Lieferung nach Hause viele Vorteile, die das Geschäftsmodell nicht nur wirtschaftlich sinnvoll sondern auch ökologisch attraktiv machen. In einzelnen urbanen Ballungsräumen gibt es Handelsunternehmen, die Lieferung innerhalb von 15 Minuten garantieren.

Flagship Stores

Wenn immer mehr zuhause bestellt wird, werden Läden wichtig, die den Kundinnen ein besonderes Einkaufserlebnis vermitteln. In sogenannten Flagship Stores präsentieren sich Marken von ihrer besten Seite und schaffen es so, auch in Zeiten von harten Preiskämpfen und Online-Vergleichsportalen ihren Premiumpreis durchzusetzen.

Ein Beitrag zur „Berührt-Verführt: Werbekampagnen, die Geschichte machten

Featured Image by Nika Robin